Zoologische Lehrsammlung

Die Zoologische Lehrsammlung geht zurück in das Jahr der Gründung der Mainzer Universität 1946. Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg gelangte eine Vogelbalgsammlung des Chirurgen und Hobbyornithologen Otto Natorp (1876-1956) und eine Kleinsäugerbalgsammlung von Zoologe Gerd Heinrich (1896-1984) an das Institut für Zoologie, diese beiden Bestände waren der Grundstock der heutigen Sammlung, die durch weitere Präparate fortlaufend ergänzt wird.

Sie umfasst heute (Stand: 2015) 489 Vogelpräparate, 106 Säugetierpräparate und 150 Schädelpräparate, zudem einige Lehrmodelle der Fa. Somso, Einschluss- und Nasspräparate in Sammlungsgläsern sowie eine größere Anzahl von Muscheln und Schneckenhäuser. Die Objekte werden insbesondere zur Durchführung der Zoologischen Bestimmungstechniken in Lehrveranstaltungen der Abteilung Evolutionsbiologie verwendet.

 

Exponate der Zoologischen Lehrsammlung (Auswahl)

Fisch-Samso (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Frosch-Samso (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Krebs-Samso (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Gehirne im Vergleich (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek-Mainz) Krähen auf Handstab (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Igel (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Schleiereule auf Handstab (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Flussuferläufer(Foto:Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Schmetterlinge (Foto:Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Huhn-Samso (Foto: Thomas Hartmann, Universitätsbibliothek Mainz)