Osteologische Lehrsammlung

Die Osteologische Lehrsammlung des Instituts für Anthropologie umfasst ausgewählte Replikate heute lebender sowie ausgestorbener Primaten-Arten inklusive der menschlichen Spezies Homo sapiens. Der Schwerpunkt der Lehrsammlung liegt auf Schädel-Replikaten, aber auch Skelette sind enthalten. Insgesamt sind aktuell rund 40 Arten durch Replikate bzw. Originale vertreten. Zusätzlich zu den Replikaten verfügt das Institut für Anthropologie über menschliche Knochen, die Grabungen entstammen.

Hinsichtlich der heute lebenden Spezies zielt die Ausrichtung der Lehrsammlung darauf, die größeren Verwandtschaftsgruppen der Primaten und insbesondere die einzelnen Arten der sogenannten Menschenaffen zu repräsentieren. In zeitlichen Dimensionen gesprochen bildet die Lehrsammlung somit rund 74 Millionen Jahre Primaten-Evolution ab. Die Lehrsammlung zielt ferner darauf, die nähere ausgestorbene Verwandtschaft unserer Art und damit evolutionäre Trends im Zuge der Menschwerdung (Hominisation) abzubilden.

Mit der in den letzten Jahren aufgebauten und fortlaufend ergänzten Lehrsammlung ist das Institut für Anthropologie in die Lage versetzt, die Studierenden über einen eigens entwickelten Merkmalskatalog an die Rekonstruktion stammesgeschichtlicher Verwandtschaftsverhältnisse heranzuführen. Die entsprechenden Lehrveranstaltungen werden im Rahmen von Bachelor- (Lehramt Biologie) und Master-Studiengängen (Anthropologie, Biologie) angeboten. Die rechnergestützte Analyse der von den Studierenden zu erhebenden Daten befördert das Verständnis für das, was unsere Art ausmacht.

 

Exponate der Osteologischen Lehrsammlung (Auswahl)

(Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek-Mainz) (Foto:Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek) Katta (Lemur catta) (Foto:Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Anatomisch moderner Mensch (Homo sapiens sapiens) (Foto:Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Homo Habilis (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Kurssituation am Institut für Anthropologie: Anhand eines Merkmalskatalogs wird die Verwandtschaft unserer Spezies (Homo sapiens) mit anderen Primaten-Arten beleuchtet. (Foto: Thomas Hartmann) Westlicher Flachlandgorilla (Gorilla gorilla; Hominoidea; Primates), Replikat eines männlichen Schädels, frontale Ansicht (Foto: Institut für Anthropologie) Weißhandgibbon (Hylobates lar; Hominoidea; Primates), Replikat eines männlichen Schädels, frontale Ansicht (Foto: Institut für Anthropologie) Brauner Kapuzineraffe (Cebus olivaceus; Platyrrhini; Primates), Replikat eines männlichen Schädels, frontale Ansicht (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz) Mandrill (Mandrillus sphinx; Cercopithecoidea; Primates), Replikat eines männlichen Schädels, frontale Ansicht (Foto: Institut für Anthropologie) Gemeiner Schimpanse (Pan troglodytes; Hominoidea; Primates), Replikat eines männlichen Schädels, frontale Ansicht (Foto: Thomas Hartmann-Universitätsbibliothek Mainz)