Neuigkeiten und Veranstaltungen


Archiv für die Musik Afrikas erhält Musiksammlung des Frobenius-Instituts
Foto: Thomas Hartmann, UB Mainz

Das Frobenius-Institut für kulturanthropologische Forschung in Frankfurt am Main überlässt seine umfassende Sammlung von Tonträgern mit populärer afrikanischer Musik dem Archiv für die Musik Afrikas (AMA) am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Die Sammlung umfasst insgesamt 481 Tonträger – 16 Schellackplatten, 30 Vinyl-LPs, 115 CDs und 320 Tonkassetten – mit Aufnahmen zumeist aus Ghana und wird nun Teil des Bestands des AMA und damit der Universitätsbibliothek Mainz.

Ausführliche Pressemeldung

Band zu den Unversitätssammlungen erschienen

Der Band "Wertsachen" stellt die Sammlungen der JGU erstmals gemeinsam vor und zeigt mit zahlreichen Abbildungen ihre faszinierende Vielfalt. Forschende wie auch Lehrende nehmen die Leserinnen und Leser mit  auf eine Forschungsreise und geben Einblicke in ihre Arbeitsweisen und -plätze. Gleichfalls möchte die Publikation neue und interdisziplinäre Blickweisen durch das Verknüpfen unterschiedlicher Objekte anregen. Denn die Sammlungen  sind auf vielerei Weise "Wertsachen" für die Forschung und Lehre sowie Universität und Öffentlichkeit.  ... 

Kulturhackathon Coding da Vinci Rhein-Main 2018

Einige Sammlungen der Johannes Gutenberg-Universität beteiligen sich mit Datensätzen beim Kulturhackathon Coding da Vinci Rhein-Main 2018. Coding da Vinci vernetzt die Kultur- und Technikwelt miteinander und zeigt, welche überraschenden Möglichkeiten in offenen Kulturdaten stecken. In einer sechswöchigen Sprintphase entwickeln Teams aus Hacker/innen gemeinsam mit Kulturinstitutionen funktionierende Prototypen z.B. für Apps, Webseiten, Datenvisualisierungen, Spiele oder interaktive Installationen, die überraschende und inspirierende Wege zeigen, wie Sammlungsobjekte von Institutionen auf neue Weisen vermittelt und genutzt werden können. Am 1. Dezember 2018 werden in einer großen Abschlussveranstaltung im Landesmuseum Mainz die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt; besonders herausragende Projekte werden prämiert.

Die Datensätze der Sammlungen der JGU finden sich unter:
https://codingdavinci.de/daten/#jgu_mainz

Anmeldung zur Preisverleihung:
https://codingdavinci.de/events/rheinmain/

Bundesweiter Vorlesetag

Brentano2go@VR (Virtual Reality)

virtuell in 360-Grad, jederzeit rund um die Uhr... weltweit per Internet beliebig viele Mit"erleber/Innen"

Öffentlich zugänglich: 16.11.2018 ab 12:30 Uhr

 per VR-Brille, Smartphone, Tablet, Notebook, PC, ... aber auch überall, sogar auf dem Mond und mit Gebärdensprache (DGS), interaktiv, multimedial, begeisternd


Kontakt:

Tagungsband „Nicht nur Raubkunst! Sensible Dinge in Museen und universitären Sammlungen“ erschienen

Öffentliche Sammlungen bewahren vielfach Dinge, die heute aus ethischen Gründen als sensibel eingestuft werden. Im Fokus stehen seit einigen Jahren die NS-Raubkunst und zunehmend auch Kulturgüter, die im Rahmen der Kolonialisierung nach Europa verbracht wurden. Doch gibt es noch viele weitere Arten sensibler Dinge wie sterbliche Überreste, religiöse Artefakte, illegal gehandelte Antiken oder unter den Artenschutz fallende Naturalia. Die Kuratorin der Ethnografischen Studiensammlung, Dr. Anna-Maria Brandstetter, und die Leiterin der Sammlungskoordination der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben nun einen Band herausgegeben, der eine dezidiert vergleichende Perspektive wählt und der Frage nach einem angemessenen Umgang mit diesen Objekten disziplinen- und institutionenübergreifend nachgeht. Er basiert auf einer Tagung im Januar 2016 und versammelt Beiträge von renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Museen und Universitäten. Damit nimmt er das Thema erstmals auch systematisch für universitäre  Sammlungen in den Blick, die aufgrund ihrer Heterogenität ein besonders breites Spektrum potentiell sensibler Objekte abdecken. Der Band ist bei Mainz University Press erschienen und liegt sowohl in Druckform als auch Open Access vor:  ... 

Mainzer Unigeschichten - eine Sammelaktion

Johannes Gutenberg-Universität Mainz | Universitätssammlungen |
Universitätsarchiv | Schule des Sehens


Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz beging 2016 den 70. Jahrestag ihrer Wiedereröffnung. Aus diesem Anlass zeigte sie im Herbst 2016 im Mainzer Rathaus eine Sonderausstellung, die ganz persönliche Einblicke in die Universitätsgeschichte gibt. Wie haben die Mainzerinnen und Mainzer und insbesondere ehemalige Studierende und Mitarbeitende der Universität den Aufbau des Campus und seine Entwicklung über die Jahrzehnte hinweg erlebt? Welche besonderen Ereignisse sind im Gedächtnis geblieben? Wie lebte, studierte und arbeitete es sich auf dem Campus? Wie hat die Universität die Stadt und ihre Menschen geprägt? Für die Ausstellung haben zahlreiche aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Studierende, Mainzerinnen und Mainzer Objekte und Geschichten beigesteuert und so eine neue kleine Sammlung zur Alltagsgeschichte der Universität im Universitätsarchiv mitbegründet. Diese Sammelaktion wird auch nach Ende der Ausstellung fortgeführt.

Sie können jederzeit Ihre persönliche Geschichte einsenden, sie wird auf der Website https://mainzerunigeschichten.de/ veröffentlicht, auf der auch alle Geschichten aus der Ausstellung zu finden sind.  ...